KLENKES WEEKEND 2014

Bis zu 40 Knoten Windgeschwindigkeit beim Klenkes Weekend 2014 ABC Rursee
Bis zu 40 Knoten Windgeschwindigkeit beim Klenkes Weekend 2014 ABC Rursee

Starkwind am Rursee. Bei bis zu 40 Knoten Windgeschwindigkeit richtete der Aachener Bootsclub die diesjährige Klenkesregatte (Printernregatta) für H-Boote, Kielzugvögel und Dyas aus.

H-BOOT: Siegerehrung | 1. Platz (ABC):  Erich Offermanns + Winfried Radermacher + Vera Offermanns
H-BOOT: Siegerehrung | 1. Platz (ABC): Erich Offermanns + Winfried Radermacher + Vera Offermanns
DYAS: Siegerehrung | 1. Platz (ABC):  Christoph Dauber + Nils Dauber
DYAS: Siegerehrung | 1. Platz (ABC): Christoph Dauber + Nils Dauber
KZV: Siegerehrung | 1. Platz:  Mecki Albrecht (SKS) + N.N.
KZV: Siegerehrung | 1. Platz: Mecki Albrecht (SKS) + N.N.

BERICHT H-BOOT

Das Klenkes Weekend war dieses Jahr sehr windig. Ein kräftiger, sehr böiger Südwestwind forderte Segler wie Material. Es gab etliche Sonnenschüsse und viele Dyas- und Kielzugvogelsegler verzichteten auf die Teilnahme am 2.Lauf. Bei vollem Clubhaus und leckerem Essen wurden Samstag Abend die Erlebnisse des Tages ausgetauscht.

Sonntag konnten, bei noch stärkerem Wind mit Spitzen bis 40 Knoten, keine weiteren Läufe gestartet werden. Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung mit erfolgreichem Ergebnis für den ABC. Bericht: Vera Offermanns.


1. Erich Offermanns, Vera Offermanns, Winfried Radermacher

2. Stephan Dauber, Axel Pospischil, Jogi Pospischil

3. Rainer Ochs, Thomas Frische, Wilhelm Jonkmanns

BERICHT KIELZUGVOGEL

Printenregatta – Rursee 10./11.2014 | Bericht: Andreas Nüsse. Der Rursee, ein idyllischer kleiner See, verteilt auf mehrere „Becken“ sowie diverse verschlungene „Arme“. Inmitten der Eifel gelegen, von Hügeln umgeben. Ein „malerisches“ Fleckchen Erde. …

 

Michael Hübner machte im Vorfeld bereits viel Werbung für das Revier und die hier stattfindende Printenregatta für die Kieler. 11 Meldungen mit 10 Startern folgten seinem Aufruf und wurden nicht enttäuscht.

 

Begonnen mit der freundlichen Aufnahme durch die Clubmitglieder und Helfer des ABC, ausreichendem Platz für Boote und Trailer, gut gepolsterte Wasserliegeplätze, Platz für Wohnmobile, und, und, und.

 

Auch die Gastronomie bot mit dem samstäglichen Abendessen (Buffet) einiges auf. Verbesserungswürdig war hier eigentlich nur das 7 – Minuten – Pils, dass auch schon mal etwas länger brauchte. Dafür gab es wiederum ein leckeres Frühstück.

ERGEBNISSE

Ergebnisse H-Boot | Klenkes 2014
Ergebnisse H-Boot | Klenkes 2014
Ergebnisse DYAS | Klenkes 2014
Ergebnisse DYAS | Klenkes 2014
Ergebnisse KZV | Klenkes 2014
Ergebnisse KZV | Klenkes 2014

Gesegelt wurde auch. Leider nur am Samstag. Doch dies lag nun wirklich nicht am ABC oder der Wettfahrtleitung. Das Wetter machte einen „Strich“ durch die Rechnung, vier schöne Wettfahrten segeln zu können.

 

So gab es bereits in den Tagen vorher viel Wind und die Wettervorhersage für das Wochenende deutete weiterhin auf eine windige Wetterlage hin. Ursächlich hierfür war eine übergeordnete Luftströmung aus West, auf deren Nordseite sich ein Tief nach dem Andere mit niedrigen Temperaturen (um 10°C) wie an der Perlenschnur aufreihte. Im Süden gab es entsprechende Hochdruckwetterlagen mit deutlich angenehmeren Temperaturen von 20 – 25 °C. Und so begab es sich, dass die unterschiedlichen Luftmassen der Ansicht waren, dass doch der Westen Deutschlands und damit auch die Eifel ein idealer Ort zum Luftaustausch wären. Dies wirkte sich mehr oder weniger auf den Ablauf der Tage aus. So konnte man aufgrund der herrschenden Windstärke am Freitagabend erst gar nicht den Mast stellen. Bei einem Luftdruck von 970 und 980 hPa, nicht ganz verwunderlich. Für den Samstag kündigten die diversen Wetterberichte zum Mittag zunehmenden Wind (Grundwindstärke 5 Bft. und Böen von 7 Bft.) an. Während zum Start der ersten Wettfahrt mit ca. 4 Bft. noch alles in „geordneten“ Bahnen verlief, steigerte sich der Wind stetig, so dass bereits einige Mannschaften vorzeitig aufgaben. An der gestarteten zweiten Wettfahrt nahmen nur noch 2 „Hartgesottene“ teil, die diese auch erfolgreich beendeten. Am Sonntag gab es keine Entspannung. Der Wind legte noch weiter zu. Mit – von der Wettfahrtleitung gemessenen – 25 ktn. (Grundwindstärke) und Böen bis zu 40 ktn. wurde auf die Durchführung weiterer Wettfahrten verzichtet. Insofern wurde frühzeitig ausgekrant, wurden die Sieger geehrt und die Heimreise angetreten.

 

Da für die Printenregatta in 2015 Sonnenschein, 20°C, 3 – 4 Bft. vorhergesagt sind, bleibt mir diese als „Regatta unter Ausnahmebedingungen“ sicher in (positiver) Erinnerung und ich werde sicher wieder dabei sein. Denn: Der See, die Umgebung, die Veranstaltung sind es wert.

BERICHT DYAS

Klenkes Weekend, (oder wie man den zweiten Spie zerstört) Wie bekannt starteten wir ins Wochenende bei mächtig auflebendem Westwind. Nach einem gelungenem Start zum ersten Lauf am Samstag und einigen Kapriolen auf der Kreutz, erreichten wir die Tonne 2 in Führung liegend vor Jörg und Silke. Nun ging es sehr zügig unter Spie ins Woffelsbacher Becken zurück. Dort begann dann der Tanz! In Höhe der SSCR Stege erwischte uns eine Hammerböe dermaßen, dass wir kurz vor dem Abflug nur noch genau vor dem Wind in Richtung Kermeter rasen konnten. Nils Kommentar: „oje Oh jeh“ Meine Antwort: „nicht oh jeh oh jeh, Spie runter! In etwa 20 Meter Entfernung vor der Kermeterwand war er dann fast ganz unten; nun schnell schiften, und Kurs zur Untiefentonne an der Kermeterspitze. Leider zog sich der Spie nach der Schifte am nicht geborgenem Reststück wieder aus dem Bergeschlauch, fiel vor dem Bug ins Wasser, und bescherte uns eine Vollbremsung! Und Jörg raste an uns vorbei. Beim bergen des „Bremsfallschirms“ war es dann soweit, Spie Nummer 2 war zerlegt! (den ersten hatte es ein Wochenende vorher, ebenfalls an der Bugspitze, beim Bergen zerlegt!)

 

In der Pause bis zum zweiten Start reparierten wir den Spie notdürftig und waren gerade noch rechtzeitig mit den Anderen wieder bereit zum zweiten Lauf. Nun wurde es noch bockiger, in den Böen wohl bis 35 Knoten Wind! An der Ecke SSCR Richtung 2 sind wir noch zu zweit Jörg und Silke sowie Nils und ich. Doch nach kurzer Beratschlagung entscheidet sich Jörg in Führung liegend aufzugeben. Wie Silke später sagte war sie fertig! Da wir in Richtung 2 fahrend aus dem Woffelsbacher Becke lange nicht mehr zu sehen waren entscheidet die Wettfahrtleitung ein DLRG Boot nach uns gucken zu lassen.

 

-Seltsame Regatta – Angesetzt insgesamt 4 Läufe, gesegelt 2 Läufe, im zweiten Lauf angekommen ein Boot! Sonntags angesetzt 2 Läufe gestartete Dyas 0! (Ich hatte, wie viele andere Segler wohl auch, wirklich keine Lust bei dem Hack; Aber vielleicht sollten wir „Dyasse“ alle mal ein Starkwindtraining im Herbst machen?) Bericht: Christoph + Nils – Unglaublich-GER 1412

KLENKES WEEKEND 2013

Ein starker Regattaauftritt am Aachener Boots-Club e.V.: Zur diesjährigen Klenkes Week (Printenregatta) waren 36 Boote in drei Segelklassen an den Start gegangen. Regattaleiter Olaf Just hatte den Wetterbericht gut gedeutet und bereits am 1. Wettfahrtstag in allen Klassen drei Läufe gestartet.

H-Boot:

Bei traumhaften Wetter und angemessenem Wind ersegelten sich, in der H-Bootklasse das Team Erich Offermanns, Vera Offermanns und Karsten Klee vom Aachener Boots-Club den ersten Platz, gefolgt vom hollänidischen Team Michael Peulen, Rene Heijnen, Mona Offermanns (ABC) und Patrick Kranchen. Auf Platz drei kam ein weiteres H-Boot des ABC, Rainer Ochs, Ute Jansen, Karl Pantke.

KIELZUGVOGEL:

Bei den Kielzugvögeln setzte sich mit drei ersten Plätzen Frank Schumacher mit Hildegard Lax vom DSC/DUYC souverän gegen den Mitbewerb durch. Platz zwei belegte Wilhelm Schmiitz mit Hartwig Steege vom EWRC vor Andreas Nüsse und Christian Nowak vom ETUF.

Auch die Abendveranstaltung mit Buffet in der neuen "Gastronomie Aachner Boots-Club" sollte nicht unerwähnt bleiben. So verwöhnte der neue Pächter mit seinem Gatroteam alle Teilnehmer. So mancher Segler mußte dann bei der abendlichen Verteilung der Teilnehmerpreise (Aachener Printen) in Deckung gehen.


DYAS:

Die DYAS Klasse stellte mit 15 Schiffen das größte Starterfeld. Die Crew Jörg Stransky und Silke Stransky vom YCR zeigten mit drei ersten Plätzen Ihre segleriches Können. Christoph Dauber mit Nils Dauber vom ABC belegten Platz zwei gefolgt von Falko Lotz mit Oliver Hahne vom SMS.

Ergebnisse KZV
Klenkes Weekend 4-5 Mai Ergebnissliste K
Adobe Acrobat Dokument 46.0 KB
Ergebnisse H-Boot
Klenkes Weekend 4-5 Mai Ergebnissliste H
Adobe Acrobat Dokument 50.6 KB
Ergebnisse DYAS
Klenkes Weekend 4-5 Mai Ergebnissliste D
Adobe Acrobat Dokument 41.1 KB

Klenkesregatta 2013 - Toller Start in die Regattasaison

Bei der Klenkes- / Printenregatta ( H-Boot, Dyas, Kielzugvogel) am 4./5. Mai hat diesmal alles gepasst:

  • Tolles Wetter mit am Samstag 1 - 3 Windstärken, die 3 schöne Wettfahrten ermöglichten
  • Gute Beteiligung, die am Samstagabend ein volles Clubhaus und gute Stimmung bescherte
  • Gelungene Bewirtungspremiere des neuen Pächters mit Prima-Essen und schneller
  • Bedienung an der Theke
  • Ein Wettfahrtleiter, der nicht auf ein glückliches Händchen angewiesen war, sondern auf Basis der Windprognose für Samstag/Sonntag mit 3 Wettfahrten am Samstag und auf Grund seiner Rurseeerfahrung mit guten Kursen genau die richtigen Entscheidungen getroffen hatte
  • Außergewöhnliche Show-Einlagen der Silberpfeil-Crew.
  • "Gewohnten" Siegern: Kielzugvogel Frank Schumacher, Dyas Jörg Stransky, H-Boot Erich Offermanns

 Also: Wer diesmal nicht dabei war, hat wirklich was verpasst und sollte im nächsten Jahr am besten auch mitmachen!

 

Vielen Dank an alle ABC-ler, die zum Gelingen dieses schönen Regattawochenendes beigetragen haben!     Bericht: Erich Offermanns

Klenkesregatta 2013 -  Toller Start in die Regattasaison

 

Bei der Klenkes- / Printenregatta ( H-Boot, Dyas, Kielzugvogel) am 4./5. Mai

hat diesmal alles gepasst:

  -  Tolles Wetter mit am Samstag 1 - 3 Windstärken, die 3 schöne Wettfahrten ermöglichten

  -  Gute Beteiligung, die am Samstagabend ein volles Clubhaus und gute Stimmung bescherte

  -  Gelungene Bewirtungspremiere des neuen Pächters mit Prima-Essen und schneller

      Bedienung an der Theke   

  -  Ein Wettfahrtleiter, der nicht auf ein glückliches Händchen angewiesen war, sondern auf

      Basis der Windprognose für Samstag/Sonntag mit 3 Wettfahrten am Samstag und

      auf Grund seiner Rurseeerfahrung mit guten Kursen genau die richtigen Entscheidungen

      getroffen hatte.

   - Außergewöhnliche Show-Einlagen der Silberpfeil-Crew.

   -  "Gewohnten" Siegern:  Kielzugvogel   Frank Schumacher,   Dyas Jörg Stransky,

                                            H-Boot Erich Offermanns

      

Also: Wer diesmal nicht dabei war, hat wirklich was verpasst und sollte im nächsten Jahr

          am besten auch mitmachen!  

 

Vielen Dank an alle ABC-ler, die zum Gelingen dieses schönen Regattawochenendes beigetragen haben!

 

Klenkesregatta 2013 - Toller Start in die Regattasaison

 

Bei der Klenkes- / Printenregatta ( H-Boot, Dyas, Kielzugvogel) am 4./5. Mai

hat diesmal alles gepasst:

- Tolles Wetter mit am Samstag 1 - 3 Windstärken, die 3 schöne Wettfahrten ermöglichten

- Gute Beteiligung, die am Samstagabend ein volles Clubhaus und gute Stimmung bescherte

- Gelungene Bewirtungspremiere des neuen Pächters mit Prima-Essen und schneller

Bedienung an der Theke

- Ein Wettfahrtleiter, der nicht auf ein glückliches Händchen angewiesen war, sondern auf

Basis der Windprognose für Samstag/Sonntag mit 3 Wettfahrten am Samstag und

auf Grund seiner Rurseeerfahrung mit guten Kursen genau die richtigen Entscheidungen

getroffen hatte.

- Außergewöhnliche Show-Einlagen der Silberpfeil-Crew.

- "Gewohnten" Siegern: Kielzugvogel Frank Schumacher, Dyas Jörg Stransky,

H-Boot Erich Offermanns

 

Also: Wer diesmal nicht dabei war, hat wirklich was verpasst und sollte im nächsten Jahr

am besten auch mitmachen!

 

Vielen Dank an alle ABC-ler, die zum Gelingen dieses schönen Regattawochenendes beigetragen haben!

 

KLENKES WEEKEND 2012 | Printen-Regatta: Wettbewerb auf hohem Niveau

Als Regatta mit hohem Anspruch erwies sich einmal mehr die Printen-Regatta auf dem Rursee: Samstag startete der erste Lauf bei milden Temperaturen mit erfreulich kräftigem Wind, der dann leider stark

Bericht + Bild Aachener Zeitung: Als Regatta mit hohem Anspruch erwies sich einmal mehr die Printen-Regatta auf dem Rursee: Samstag startete der erste Lauf bei milden Temperaturen mit erfreulich kräftigem Wind, der dann leider stark nachließ. Sonntag dann hatten die Segler gegen stark böigen Wind zu kämpfen.

 

Woffelsbach. Die Printen-Regatta mit den teilnehmenden Bootsklassen Kielzugvogel und H-Boot fand am vergangenen Wochenende auf dem Rursee statt. Ausrichtender Verein war der Aachener Boots Club. 13 H-Boote und acht Kielzugvögel gingen an den Start. Bei den H-Booten zählt das Ergebnis für die nationale Rangliste.

Samstag startete der erste Lauf bei milden Temperaturen mit erfreulich kräftigem Wind, der dann leider stark nachließ. Es galt jetzt, mit optimalem Trimm die typischen Windlöcher zu umfahren, was den mit dem Rursee vertrauten Seglern natürlich gelang. Der erste Lauf konnte unter Bahnverkürzung doch noch beendet werden. Direkt im Anschluss daran folgte der 2. Lauf bei nur noch leichtem Wind.

 

Am Sonntag startete der 3. Lauf bei zunächst mäßigem Wind, der dann aber deutlich bis auf sechs Windstärken auffrischte. Während sich auf dem Wasser Schaumkronen zeigten, kämpften die Segler gegen stark böige Winde und extrem wechselnde Windrichtungen. Bei einigen Kielzugvögeln ließen sich Kenterungen nicht mehr vermeiden.

 

Mit diesem die Segler stark fordernden Rennen endete diese Regatta mit hohem Anspruch. Einerseits galt es bei leichtem Wind den besten „Riecher” dafür zu haben, welche Böe sich durchsetzen wird und Schläge und Bootskrängung darauf einzustellen, andererseits war Starkwinderfahrung gefragt, Manöver mussten schnell und gekonnt ausgeführt werden, um den Wind bis zum Äußersten der Belastbarkeit der Schiffe zu nutzen, aber keinen Schaden davon zu tragen.

 

Sieger in der Kielzugvogelklasse wurden Frank Schumacher und Hildegard Lax (CSC/DUYS), gefolgt von Hans und Dagmar Grzemba (KSCH), und auf dem dritten Platz folgte Karl-Heinz Otto mit Dennis Glaubach (KSCW/SCJ). Bei den H-Booten kamen alle drei Siegermannschaften vom ABC. Erster Sieger wurde Stephan Dauber mit Axel Pospischil und Jochen Dauber, zweiter Rainer Ochs mit Wilhelm Jonkmanns und Thomas Frische und auf dem dritten Platz folgte Erich Offermanns mit Winfried Radermacher und Guido Halterbeck.