Starke Teams und mittlere Winde – die EURO der Piraten auf dem Lipnostausee

Alles begann bei einer Piraten-Regatta in Steinhude – die Älteren sprachen über die EURO und das Nachwuchsteam Tobi und Nick wurden hellhörig...      „Wann war die EURO noch gleich?“ Gemeinsam guckten wir in den Kalender und stellten fest, dass es direkt nach dem Kroatientörn sein würde. „Fragt eure Eltern und wir nehmen euch mit!“ Eine Woche später Stand die Planung und die Freude der Jungs war riesig – „Wir fahren mit zur EURO!“


Weit vor der EURO wurden bereits die Boote auf dem Doppelstocktrailer verladen, denn das Boot der Kids durfte über die Deutsche- und Österreichische-Meisterschaft zur EURO reisen. So kam es dann auch, dass wir uns am Attersee trafen um in die benachbarte Tschechei reisen.

ABC Segeler bei der EM der Piraten-Klasse
ABC Segeler bei der EM der Piraten-Klasse

Der erste Eindruck des ausrichtenden Vereins war ernüchternd. Man hatte den Eindruck, der Verein sei in den 80igern stehen geblieben. Der zweite Blick zeigte jedoch eine Landschaft, wie man sie von Bergseen und vom Rursee kennt. Berge, Wälder, Wiesen und Wasser so weit das Auge reicht – schon schön hier, dachten wir uns.

 

Pünktlich zum Regen stand unser Vor- / Gemeinschaftszelt und wir konnten im Trockenen die anderen Teams beim Aufbau beobachten...
Abends ging es dann ins Dörfchen zum Essen – 8 Personen und ein Kombi – das passt! So staunten auch die anderen Gäste des Restaurants, als der Rursee eintraf...
Apropos staunen – unsere Gesichter sahen bestimmt nicht besser aus, als wir die Gesamtrechnung erhielten – 60 € für 8 Personen – unglaublich...

 

Für Dienstag stand Vermessung und ein Proberennen auf dem Plan, doch nach einer „anstrengenden“ 10 minütigen Vermessung fuhren nur 5 Teams (4 x TUR und 1 x GER) raus um sich zu messen. Wir verzichteten und planten unser Practice Race für den ersten Wettfahrttag.

 

Am nächsten Tag dann die feierliche Eröffnung und offizieller Rennbeginn...
Schon im ersten Lauf kam das ABC-Oldie-Team gut in Fahrt und lag bis kurz vor dem Ziel in Führung, wenn da nicht eine kleine Kippe gewesen wäre, dann...
Der zweite Lauf im Anschluss wurde trotz wenig Wind und vieler Dreher gestartet, so dass am Luvfass der zweiten Runde verkürzt wurde – der erste Dämpfer für die ABC-Teams. Die Jugend mit einem DSQ auf Grund einer Tonnenberührung und die Oldies mit einer Platzierung im Mittelfeld.
Der dritte Lauf ließ ein wenig auf sich warten, doch der Wind stabilisierte sich wieder und es konnte weiter gehen. Uns erwartete ein langer Up- and Down-Kurs, welcher uns alles abverlangte. Nicht nur die Dreher auf der Kreuz, sondern auch die Kippen auf der Down-Wind-Strecke, ließen unsere Köpfe rauchen. So pendelten sich die Jungs auf ihrem Tageslieblings-Platz ein und wir landeten einen 10ten.

 

Nicht nur, dass es auf dem Wasser anstrengend war, so war das Slippen ein feuchtes Vergnügen. Eine seichte Slippbahn, mit dicken Steinen an der Seite und keinem Steg... Man konnte diverseste Taktiken sehen, die Einen zogen blank, damit die Segelsachen nicht nass wurden, andere sprangen zu früh rein und waren bis zum Hals im Wasser (Astrid), manche fuhren direkt aufs Land – Abendteuer pur, wenn man ABC verwöhnt ist.

 

Zwischenergebnis nach dem 1. Wettfahrttag und 3 Wettfahren:
Daniel & Astrid auf Platz 8, Tobi & Nick auf Platz 43

 

Competitors-Briefing am Donnerstag früh: leichte und drehende Winde – erzähl uns was Neues dachten wir. Auf Grund der inkonstanten Windrichtung wurde die Startverschiebung immer wieder verlängert. Doch um 13.00 Uhr dann endlich das Signal zum auslaufen.

 

Nicht ganz an der Startlinie angekommen fiel auch schon das Vorbereitungssignal und es war keine Zeit mehr, die Seiten zu checken. Es war ein wenig Chaos am Start, dann noch ein Dreher binnen der letzten Minute und das Geschrei war groß. Nur wenige Teams kamen gut voran. Für die ABCler war das Rennen gelaufen und die Hoffnung lag im nächsten Lauf.

 

Dieser begann direkt im Anschluss und beide Teams waren von Beginn an vorne mit dabei. Tobi und Nick fuhren ein perfektes Rennen und ließen sich von den alten Hasen nicht abschütteln, so fuhren sie ihr bestes Rennen der Serie und landeten 3 Plätze hinter uns auf Platz 18 – klasse!

 

Abends das erste gemeinsame Abendessen der Veranstaltung – Schnitzel mit Kartoffelsalat... Ein logistisches Meisterwerk, denn 100 Teilnehmer + Begleitung + Crew mit nur 2 kleinen Fritteusen zu bekochen benötigt Zeit und tschechische Gelassenheit. Zur Zeitüberbrückung gab es die Bilder der letzten Tage zu sehen und das ein oder andere Kaltgetränk. Selbst beim Warten haben die Jungs viele Ansteh- und Tellerpacktipps von einem alten erfahrenen Buffet-Hasen bekommen – man lernt nie aus...

 

Mit vollem Bauch ging es nahtlos zum zähen Abendprogramm über. Tolle Bilder der Fotografin untermalt mit keiner Musik stand an der Tagesordnung. Der übliche Seglerschnack der Alten wurde von einem leichten Brummen des ferngesteuerten Hubschraubers verzerrt und Nick und Tobi gaben ihre Flugkünste zum Besten. Als Landeplatz diente unter anderem der Kopf des tschechischen Klassenpräsidenten, welcher mit seinem mürrischen versteinerten Gesicht, das gut organisierte Abendprogram wiederspiegelte – es gab leider keins.

 

Zwischenergebnisse nach dem 2. Wettfahrttag und insg. 5 Wettfahrten:
Daniel & Astrid auf Platz 16, Tobi & Nick auf Platz 36

 

Zur Freude Aller wurde der Start für Freitag auf 11.00 Uhr verschoben – endlich in Ruhe Frühstücken, Briefing und danach fertigmachen für einen langen Tag. Schon während des Briefings war klar, dass es 3 Wettfahrten geben soll.
Auf der Bahn angekommen, blies der Wind mäßig mit 2 bis 3 Bft und es ging pünktlich los. Wir fanden schnell unseren Rhythmus und konnten uns mit 5 Booten ein wenig vom Feld absetzen, doch die vorherigen Wettfahrten hatten gezeigt, dass ein kleiner Dreher verhängnisvoll sein kann.
Auf den Downwind-Kursen konnte man sich gut einen Überblick verschaffen an welcher Position sich der hellgrüne Spi der Jugend befand. Anfangs noch im vorderen Drittel – im Ziel leider nur noch auf Platz 34. Wir konnten auf dem letzten Downwind uns gut fürs letzte Tonnenmanöver positionieren und wurden 3.

 

An diesem Tag fuhren wir noch 2 weitere Rennen und eine Platzierung die nicht hätte sein müssen. Im letzten Rennen auf dem letzten Downwind waren wir einen Hauch zu lange auf der falschen Seite und mussten mit ansehen, wie eine Gruppe von 12 Booten an uns vorbei rauschte...

 

Zwischenergebnisse nach dem 3. Wettfahrttag und insg. 8 Wettfahrten:
Daniel & Astrid auf Platz 12, Tobi & Nick auf Platz 35

 

Abends begann das große Rechnen - es sollten noch 2 Läufe gesegelt werden und folglich einen 2ten Streicher geben. Schlechter als 15 konnte es für uns nicht werden und eine Platzierung unter den Top 10 sollte noch drin sein...

 

Mit diesen Gedanken heizten wir den Grill ein und das große Resteessen begann. 3 Teams packten ihre Kühlboxen aus und wir suchten alles Brauchbare zusammen und es wurde zum besten Essen der ganzen Woche.
Mit leckeren Würstchen, reichlich Grillfleisch, Gemüsesäckchen mit Pesto, Nudel- / Kartoffelsalat und gegrillter Aubergine starteten wir in den Abend. Die neidischen Blicke der anderen Segler störten uns gar nicht, denn in der Club-Halle gab es wie jeden Tag Grillhähnchen mit Fritten oder Krakauer mit Brot...

 

Der nächtliche Blick aufs schwarze Brett brachte uns für einen letzten Drink zurück in die Clubhalle.

 

Der nächste Tag begann sehr entspannt, da der Start erst für 12.00 Uhr angesetzt war. Alle Teams fuhren überpünktlich raus um sich mit den vorherrschenden Bedingungen anzufreunden – mal wieder leichte und drehende Winde...

 

An der Spitze war es gänzlich eng, so konnten jeder der ersten 4 Teams noch gewinnen. Der erste Start brach den Zweitplatzierten mit einem Frühstart das Genick und so wurde es noch einmal spannend.
So auch für die Jungs, welchen der Abend noch in den Knochen steckte und ihre Konzentration irgendwo auf der Bahn verloren hatten. Es sah zwischenzeitlich nicht so gut für den hellgrünen Spi aus – ein harter Kampf um die letzten Plätze...

 

Das letzte und damit 10. Rennen wurde von Beginn an von den neuen Europameistern Hegie & Oli kontrolliert und beendeten ihre Rennserie mit einem 1 Platz. Auch die ABCler konnten im letzten Rennen noch einmal punkten, so konnten die Männer mit einem 23. Platz auf eine lehrreiche EURO zurückblicken und wir hofften mit einem 6. Platz unser gewünschtes Ziel erreicht zu haben.

 

Kaum an Land angekommen gab es vom neuen Meister reichlich Freibier, welches den Blick auf die Ergebnisliste erleichterte – ABC auf Platz 9 und Platz 35 – klasse!

 

Auf Grund der Wetterprognose entschlossen wir uns, schnellstmöglich die Boote zu verpacken und die Zelte im Trockenen zu verstauen.

 

Die anschließende 15 minütige Siegerehrung spiegelte die nüchterne Veranstaltung wieder und machte keine Hoffnung auf einen würdigen Meisterabend. So waren die Spekulationen hinsichtlich des Meisterbuffets vielseitig. Vielseitig war auch die Wurst- und Käseauswahl der kalten Platten – große Augen und pure Enttäuschung in vielen Gesichtern, denn für die Höhe des Startgeldes hatten wir mehr erwartet.

 

Es ging nahtlos in den lockeren Teil des Abends über und das ein oder andere Freibier brachte manchen dazu sein Tanzbein zu schwingen.

 

An dieser Stelle nochmals Danke und Glückwunsch an die Europameister Detlef Hegert & Oliver Bajon, welche sich vor Sascha Schröter / Juliane Hoffmann (GER) und Josef Sivy / Dalibor Sivy (CZE) durchsetzten.

 

Nach einer 13 stündigen Rückfahrt freuen wir uns auf die 2 Stunden entfernte Bigge, welche unser nächstes Ziel sein wird.

 

Tobi & Nick – Männer, es war eine super schöne Zeit mit Euch!

Der äußere Rahmen des Puzzles steht und Ihr konntet sicherlich viele weitere passende Teile finden! Glaubt immer an Euch und nutzt die Gelegenheiten, die sich Euch ergeben, dann werdet Ihr Großes erreichen...
Wir werden Euch immer unterstützend zur Seite stehen!

 

Astrid & Jonke

 

PLATZ 9 für ABC Segler bei der Europameisterschaft

 

24.08.2013: Tolle Neuigkeiten, ABC auf Platz 9 bei der Europameisterschaft der Piraten Segler. Die ABC-Segler Daniel und Astrid Jonkmanns ersegeln einen fantastischen 9. Rang. Das Nachwuchsteam Tobias Call mit Nick Houben erreicht einen 35. Platz in dem 50 Boote starken Starterfeld.

Wir gratulieren!

Ergebnissliste EM 2013 Pirat
Ergebnisse Priraten EM 2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 164.2 KB

ABC Segler: Daniel + Astrid Jonkmanns, Tobias Call + Nick Houben bei der EM in Tschechien
ABC Segler: Daniel + Astrid Jonkmanns, Tobias Call + Nick Houben bei der EM in Tschechien

20.08.2013: Die ABC-Segler Daniel, Astrid Jonkmanns und Tobias Call mit Nick Houben vertreten die Farben des ABC bei der Europameisterschaft der Piraten auf dem Lipnosee in Tschechien. Wir wünschen den beiden ABC Teams vom Rurssee viel Erfolg. 

 

Der Austragungsort Lipnosee in Tschechien: Das “Böhmisches Meer” befindet sich in der Höhe 726 Meter über dem Meeresspiegel und war in den Jahren 1952-1959 künstlich aufgebaut. Der Lipno See ist der größte See in der Tschechischen Republik. Sein Umfang: die Länge – 42Km, die größte Breite – fast 8Km, die Fläche – 4870 Hektar. Lipno ist ein Jachtsee von höchster Qualität, deshalb wurden hier Höchstwettbewerbe wie z.B. Weltmeisterschaft und Europameisterschaft veranstaltet. Lipno lockt Jacht- , Surfing- und auch Fischfanganhänger.

Nick Houben + Tobias Call vom ABC segeln in Richtung EM

Bericht: Aachener Zeitung 30. Juli 2013
Bericht: Aachener Zeitung 30. Juli 2013

Segeln ist ihre Leidenschaft. Der 15-jährigeTobias Call und der 14-jährige Nick Houben haben bei ihrer zweiten internationalen Deutschen Jugend-Meisterschaft in Mecklenburg-Vorpommern denTitel in der „U17“ ersegelt und sind damit für die Europameisterschaften im August in Tschechien qualifiziert. Zum weiterlesen bitte auf rechtes Bild klicken.

Bericht: AZ 30. Juli 2013